Werbung

Klein will Polizei und Justiz für Antisemitismus sensibilisieren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat eine größere Sensibilisierung von Polizei und Justiz für judenfeindliche Übergriffe angemahnt. Wenn ein Gericht in Wuppertal einen Brandanschlag auf eine Synagoge als nicht antisemitisch werte, »weil er mit dem Nahostkonflikt erklärt wird, dann ist das Ausdruck eines größeren Problems, was die Wahrnehmung und Beurteilung von Antisemitismus angeht«, sagte Klein am Montagabend. Das gleiche gelte, wenn die Polizei in Chemnitz einen Angriff auf ein jüdisches Restaurant noch Tage danach als »Sachbeschädigung« behandle. Der Antisemitismusbeauftragte warb für die Einrichtung eines dezentralen Meldesystems zur Erfassung antisemitischer Straftaten. Klein verwies darauf, dass seine Behörde zurzeit mit den Bundesländern und den schon bestehenden Meldestellen an einem solchen verlässlichen Meldesystem arbeite. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen