Werbung

179 Anzeigen gegen Aktivisten von besetzen

Die Aktivist*innen der Kampagne besetzen haben laut eigenen Angaben bislang 179 Anzeigen von den Eigentümer*innen der im Laufe des Jahres besetzten Häuser sowie der Staatsanwaltschaft erhalten. Allein in der letzten Woche habe die Staatsanwaltschaft zwölf Anzeigen gegen die Besetzer*innen des leerstehenden ehemaligen Obdachlosenwohnheims in der Berlichingenstraße gestellt, teilten die Aktivist*innen am Mittwoch mit. Sie forderten, die Anzeigen umgehend fallen zu lassen. »Trotz der breiten Unterstützung der Berliner*innen für die Aktionen der Kampagne besetzen und den Lippenbekenntnissen von Seiten grüner und linker Politiker*innen, reagiert der Staat mit Kriminalisierung und Anzeigen«, kritisierten die Aktivist*innen. Das zeige, dass der Politik der Schutz von Eigentum an leerstehenden Gebäuden wichtiger sei als das Recht auf Wohnen. In den letzten Monaten hatten verschiedene Gruppen 16 Häuser in Berlin besetzt, die jahrelang leer standen. mfr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!