Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

179 Anzeigen gegen Aktivisten von besetzen

Die Aktivist*innen der Kampagne besetzen haben laut eigenen Angaben bislang 179 Anzeigen von den Eigentümer*innen der im Laufe des Jahres besetzten Häuser sowie der Staatsanwaltschaft erhalten. Allein in der letzten Woche habe die Staatsanwaltschaft zwölf Anzeigen gegen die Besetzer*innen des leerstehenden ehemaligen Obdachlosenwohnheims in der Berlichingenstraße gestellt, teilten die Aktivist*innen am Mittwoch mit. Sie forderten, die Anzeigen umgehend fallen zu lassen. »Trotz der breiten Unterstützung der Berliner*innen für die Aktionen der Kampagne besetzen und den Lippenbekenntnissen von Seiten grüner und linker Politiker*innen, reagiert der Staat mit Kriminalisierung und Anzeigen«, kritisierten die Aktivist*innen. Das zeige, dass der Politik der Schutz von Eigentum an leerstehenden Gebäuden wichtiger sei als das Recht auf Wohnen. In den letzten Monaten hatten verschiedene Gruppen 16 Häuser in Berlin besetzt, die jahrelang leer standen. mfr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln