Werbung

Aufsicht: Ryanair soll Streikopfer entschädigen

London. Die europaweite Streikwelle im Sommer könnte für den Billigflieger Ryanair teuer werden. Die britische Luftverkehrsaufsicht CAA kündigte am Mittwoch rechtliche Schritte gegen die Airline an, weil sie betroffene Passagiere nicht entschädigen will. Ryanair hat sich bislang auf die bisherige Rechtsprechung berufen, dass Streiks zu den »außergewöhnlichen Umständen« zählen, bei denen die Airlines nicht zahlen müssen. Die CAA vertritt die Auffassung, dass bei Crew-Streiks den Passagieren nach EU-Richtlinien Entschädigungen zustehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!