Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schlechte Zeiten für die Mafia

Weltweit angelegte konzertierte Aktion gegen die ’Ndrangheta mit Achtungserfolgen

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schlag auf Schlag gegen die Mafia: Das gilt für diese Woche. Weltweit sind am Mittwoch bei einer konzertierten Aktion unter Führung der Europäischen Justizbehörde Eurojust 90 Personen verhaftet worden, die in den internationalen Drogenhandel verwickelt sind, davon 14 Menschen allein in Deutschland. Nur einen Tag zuvor wurden auf Sizilien fast 46 Menschen festgenommen, darunter auch der amtierende Oberboss der Cosa Nostra, ein 80-jähriger Juwelier.

Die Dimension der Polizeioperation ist neu. Hunderte von Ermittlern und Beamten wurden von Eurojust koordiniert in den Einsatz geschickt. Sie schlugen am Mittwoch nicht nur in Italien, Deutschland, Belgien, Niederlande und der Türkei zu, sondern auch in Kolumbien und Costa Rica. Die Verhafteten gehören der Mafiaorganisation ’Ndrangheta an, die ihren »Hauptsitz« in der süditalienischen Region Kalabrien hat. Sie werden beschuldigt, den internationalen Kokainhandel organisiert zu haben: Die Droge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.