Das Grauen am Bug

Im Zweiten Weltkrieg wurden Moldawiens Roma grausam verfolgt - heute ist ihr Schicksal weitgehend vergessen

  • Von André Widmer, Chisinau
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Die Romni und Überlebende Alexandra Bogdan leidet bis heute unter ihrer Verfolgungsgeschichte.

»Sie haben uns nach Cioresti gebracht. Von dort ging es weiter mit Karren und dann in Eisenbahnwaggons. Sie gaben uns nicht mal Wasser. Ein kleines Kind hat sich nass gemacht, und die Mutter hat schnell ihre Hände hochgehalten und den Urin ihres eigenen Kindes getrunken.«

Alexandra Bogdan sitzt auf dem Bett in ihrem Haus in Vulcanesti, einer Siedlung im Westen Moldawiens. Hier leben über 80 Prozent Roma. Die 97-Jährige ist eine der wenigen Roma-Überlebenden, die während des Zweiten Weltkrieges von der rumänischen Besatzungsmacht zu Tausenden in Arbeits- und Todeslager in die heutige Ukraine deportiert wurden. »Sie haben uns in Waggons zu dem Fluss Bug gebracht. Es war verboten, durch das Wasser auf die andere Seite zu gehen. Viele Leute sind vor Hunger und Durst gestorben. Sie haben dort einen großen Ofen gebaut, die Toten auf Karren geladen und nachher in den Ofen geworfen und im Feuer verbrannt.«

Alexandra Bogdan schildert ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1067 Wörter (7129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.