Werbung

»Deutscher Taliban«: Acht Jahre Haft beantragt

Düsseldorf. Die Bundesanwaltschaft hat für einen mutmaßlichen deutschen Taliban-Kämpfer acht Jahre Haft beantragt. In dem Prozess vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf soll am Montag das Urteil gesprochen werden. Nach Ansicht der Bundesanwaltschaft hat der 37-Jährige sich durch das Abfeuern einer Mörsergranate des versuchten Mordes und schuldig gemacht und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen. Der in Polen geborene und in Rheinland-Pfalz aufgewachsene Deutsche war im Februar von Spezialkräften im Süden Afghanistans gefangen genommen worden. Er soll fünf Jahre in den Reihen der Taliban gekämpft haben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!