Werbung

Bitte nicht mehr Fahrgäste!

Stephan Fischer über den Fahrplanwechsel und den Zustand der Bahn

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutsche Bahn: Bitte nicht mehr Fahrgäste!

Die Bahn wird von ihrem eigenen Erfolg überrannt - und reagiert: mit mehr Zügen auf der Rennstrecke Berlin-München beispielsweise, die mit ihrer Fahrzeit dem innerdeutschen Flugverkehr Konkurrenz machen. An diesem Erfolg zeigen sich allerdings auch die Probleme einer jahrelang auf Rendite getrimmten Bahn. Sie ist für mehr Fahrgäste schlicht nicht mehr gewappnet.

Die Folgen zurückgebauter und vernachlässigter Infrastruktur sowie des Personalmangels sorgen dann bei jenen für Frust, die sich wegen günstiger Sparpreise verstärkt auf die Schiene trauen. Die Bahn stöhnt selbst über die Rabatte: Züge sind noch voller und gegen eine Fernbuskonkurrenz, die keine Maut zahlt, und Flieger, ihrerseits kerosinsteuerbefreit, ist so ein Preiskampf dazu ruinös.

Das ist auch Folge von Entscheidungen dienstwagenfahrender Nullen in schwarzen Anzügen. Das ist auch Folge politischer Vernachlässigung und ja, auch Zerstörung. Hochgeschwindigkeitsverkehr sieht gut aus, ist in einem dicht besiedelten Flächenland anders als in Spanien oder Frankreich aber wenig sinnvoll. Die Fläche selbst wurde (und wird) hingegen jahrzehntelang vernachlässigt, nicht nur Mecklenburg-Vorpommern ist mittlerweile bahntechnisch betrachtet fast ein weißer Fleck. Aber vom Berliner AudiBMWMercedes-, Entschuldigung, Verkehrsministerium aus ist das auch vernachlässigenswert weit weg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken