Werbung

Großer Schritt auf Washington zu

Simon Poelchau hat seine Zweifel, dass der Handelsstreit zwischen China und den USA mit dem G20-Deal wirklich beigelegt ist

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Handelsstreit: Großer Schritt auf Washington zu

War es das mit dem groß angekündigten Handelskrieg zwischen Washington und Peking, vor dem Ökonomen rund um die Welt warnten? Bleibt der nächste Abschwung aus, weil sich China und die USA auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires einigten, nicht mehr Öl ins Feuer zu gießen, und die chinesische Regierung jetzt ankündigte, die dort versprochenen Maßnahmen »sofort« umzusetzen?

In der Tat ist Peking mit dem Versprechen, erheblich mehr Waren aus den USA zu importieren, einen großen Schritt auf Washington zugegangen. Doch letztlich ist nicht das Reich der Mitte der Aggressor - China setzt als Exportnation auf freien Welthandel und nicht auf Strafzölle -, sondern US-Präsident Donald Trump löste den Handelsstreit erst aus.

Der braucht zwar einen Deal mit China, weil das US-Handelsdefizit sich trotz der Sonderzölle wieder erhöhte. Allein im Oktober überstieg der US-Import von Waren und Dienstleistungen den Export um 55,5 Milliarden Dollar. Mit 38,2 Milliarden Dollar entfiel der Löwenanteil des Defizits weiterhin auf die Handelsbeziehungen mit China.

Ob sich Trump letztlich an den Deal hält, bleibt ungewiss, weil bei ihm nur eine Sache gewiss ist: dass er schnell seine Meinung ändern kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken