Werbung

EU-Vorsitz hält 10 000 Frontex-Beamte bis 2020 nicht für machbar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Der österreichische EU-Vorsitz hält eine Aufstockung der EU-Grenzschutzbehörde Frontex auf 10 000 Beamte bis zum Jahr 2020 nicht für realistisch. Es sei inzwischen klar, dass dieser Vorschlag der EU-Kommission »die Dimension des Machbaren sprengt«, sagte Österreichs Innenminister Herbert Kickl von der rechten FPÖ am Donnerstag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen. Die EU dürfe die Mitgliedstaaten »nicht überfordern«. Als EU-Ratsvorsitzender suche er deshalb einen Kompromiss, um die Zahl von 10 000 Beamten schrittweise über einen längeren Zeitraum zu erreichen. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigte sich zu den Kommissionsplänen zurückhaltend. »Man wird darüber diskutieren müssen, wie viele Stellen bis 2020 realistisch sind«, sagte er in Brüssel. »Wir sollten hier nichts Utopisches versprechen. Aber insgesamt halte ich die 10 000 - in welchen Etappen auch immer - für nötig.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken