Werbung

Markt statt Klimaschutz

Kurt Stenger über die Probleme mit der Energieeffizienz

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Energieeffizienz: Markt statt Klimaschutz

Eigentlich ist alles klar: Die energetische Gebäudesanierung ist gut für den Klimaschutz, sie senkt die Heizkosten und die Abhängigkeit von Rohstoffimporten. Und die Bundesbürger sind in der großen Mehrheit Anhänger von Klimaschutzmaßnahmen.

Doch warum streicht der Wohnungskonzern Vonovia dann seine Sanierungspläne unter Verweis auf eine »dramatisch zurückgegangene« gesellschaftliche Akzeptanz zusammen? Die Erklärung liegt darin, dass die Regierung Klimaziele anpeilt und es den Markt dann weitgehend richten lässt.

Oder wie es im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz heißt: Es gehe darum, »Energieeffizienz als Rendite- und Geschäftsmodell zu etablieren«. Sprich: Sanierung muss sich richtig lohnen. Tut sie auch, da die Kosten den Mietern übergeholfen werden, obwohl die Eigentümer von den Wertsteigerungen der Immobilien profitieren.

Daher richtet sich der Protest gegen exorbitant steigende Mieten auch gegen teure Sanierungen. Gut so, müsste man sagen - wäre da nicht die Sache mit dem Klimawandel, den niemand ignorieren kann. Dieser Widerspruch lässt sich nur lösen, wenn der Staat endlich die Gebäudesanierung steuerlich fördert, die Modernisierungsumlage senkt, strengere Vorschriften für die Erfüllung von Energieeffizienzstandards beschließt und für mehr öffentliches Wohneigentum sorgt.

Die Alternative ist klar: Konzerne machen, was sie wollen. So ist das, wenn man den Klimaschutz dem Markt überlässt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen