Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dystopisches Dilemma

Die drohende Klimakatastrophe muss in ihrem Schrecken begriffen, kann aber nicht mit einem Angstvokabular bekämpft werden.

  • Von Tom Wohlfahrth
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der einzige Weg, die Zukunft vorherzusehen, ist, sie zu gestalten«, sagte einst Willy Brandt. Dieser Gestaltungsoptimismus scheint uns heute eher fremd. Wir können zwar scheinbar besser denn je die Zukunft berechnen und vorhersagen. Aber das, was wir dann sehen, lähmt offenbar die gestaltende Fantasie - bei der Klimakatastrophe wie bei der autoritär-nationalistischen Herausforderung der (liberalen) Demokratie. Oder wächst in unseren Köpfen - nach Hölderlin - »wo Gefahr ist« stets »das Rettende auch«?

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Polen machte jüngst der Dachverband der deutschen Naturschutzorganisationen bei einer Tagung eine Probe aufs Exempel: Das Forum Umwelt und Entwicklung versetzte sich nach 2048 - 100 Jahre nach dem Erscheinen von George Orwells pessimistischem Meisterwerk »1984« - und bat die Eingeladenen um utopische wie dystopische Szenarien.

Dabei zeigte sich, dass die pessimistischen Entwürfe oft die eloquen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.