Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Verletzung der Menschenrechte

Geflüchtete verklagen Australien

Schwere Vorwürfe an die konservative Regierung in Canberra / Ziel ist ein Ende der Internierung auf Pazifikinseln

  • Lesedauer: 1 Min.

Sydney. Rund 1200 Asylsuchende in von Australien betriebenen Flüchtlingslagern verklagen die australische Regierung wegen Folter und Verletzung der Menschenrechte. Die in Lagern auf der Insel Manus sowie im Inselstaat Nauru untergebrachten Geflüchteten würden zwei Sammelklagen gegen die Regierung einreichen, sagte der Anwalt George Newhouse von der Initiative National Justice Project am Montag. Sie wollten damit ein Ende ihrer Internierung erreichen. Um den Vorwurf des Verbrechens gegen die Menschlichkeit zu begründen, wollen die Anwälte der Kläger*innen auf willkürliche Freiheitsberaubung und die Verweigerung angemessener medizinischer Versorgung in den Lagern verweisen.

Australien schickt Asylsuchende, die per Boot ins Land kommen wollen, in die Lager auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus sowie auf Nauru. Menschenrechtsgruppen und Ärzte kritisierten die Lebensbedingungen bereits mehrfach als unmenschlich. Dort internierte Menschen nahmen sich in jüngster Vergangenheit das Leben.

Die konservative Regierung Australiens verteidigt die auch unter ihren Landsleuten umstrittene Flüchtlingspolitik, die weltweit zu den härtesten gehört. Premierminister Scott Morrison argumentiert, er wolle keine Flüchtlinge ins Land lassen, da ansonsten andere zur Flucht nach Australien ermutigt werden könnten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln