Werbung

EU verlängert Sanktionen gegen Kabila-Unterstützer

Brüssel. Kurz vor der Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat die EU ihre Strafmaßnahmen gegen 14 Unterstützer des scheidenden Staatschefs Joseph Kabila verlängert. Unter ihnen ist der von Kabila als Nachfolger vorgesehene Präsidentschaftskandidat Emmanuel Ramazani Shadary, wie der EU-Rat am Montag mitteilte. Allen Betroffenen ist die Einreise in die EU weiter verboten, Vermögen in Europa bleiben eingefroren. Die Sanktionen gelten für ein weiteres Jahr bis zum 12. Dezember 2019. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen