Lithium für Deutschland

Die Bundesrepublik bekommt Zugang zu einem wichtigen Rohstoff - in Bolivien

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

ThyssenKrupp stellte kürzlich in seinem Kieler Werk eine »fortschrittliche Batterielösung« für industrielle Anwendungen vor. Das neuartige Batteriesystem ist für militärische U-Boote entwickelt worden. »Die Nutzung hat enorme taktische Vorteile«, versicherte Rolf Wirtz, Chef von ThyssenKrupp Marine Systems. »Wir treten damit in eine neue Ära des U-Boot-Baus ein.« Im Vergleich zur herkömmlichen Blei-Säure-Batterie sei der Wartungsaufwand verschwindend gering und die Lebensdauer um ein Vielfaches höher. Zudem könne ein U-Boot unabhängig vom Ladezustand der Batterie auf Höchstgeschwindigkeit fahren. In veränderter Form werde das System dann auch für andere maritime Anwendungen zum Einsatz kommen, versichert ThyssenKrupp. Möglich macht diese Wunderwaffe ein chemisches Element: Lithium.

Unter den Alkalimetallen hat Lithium den höchsten Schmelz- und Siedepunkt. Aufgrund solcher und weiterer Eigenschaften wird der Rohstoff in unterschied...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (4283 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.