Rebellenangriff im Ebola-Gebiet im Kongo

Beni. Bei einem Rebellenangriff im Ebola-Gebiet im Osten des Kongos sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Kämpfer hätten den Ort Oicha nahe der Großstadt Beni in der Nacht zum Dienstag angegriffen, sagte Teddy Kataliko, ein Vertreter der örtlichen Zivilgesellschaft. Sie machten die aus Uganda stammende Rebellengruppe ADF für den Vorfall verantwortlich. Sie verübt immer wieder Angriffe rund um Beni. Auch etliche andere Milizen sind in der Region aktiv, ihnen geht es meist um die Kontrolle über die Bodenschätze. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!