Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Neonazi soll nie mehr frei kommen

Alex Fields droht eine Haftstrafe von lebenslänglich plus 419 Jahren / Mann hat Frau bei rassistischen Ausschreitungen getötet

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Der US-amerikanische Neonazi James Alex Fields wird voraussichtlich den Rest seines Lebens hinter Gittern zubringen. Geschworene eines Gerichts in Charlottesville im Bundesstaat Virginia sprachen sich am Dienstag laut einem Bericht der Lokalzeitung »Daily Progress« für eine Haftstrafe von lebenslänglich plus 419 Jahren für den 21-Jährigen aus. Der Mann hatte bei rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville im August 2017 sein Auto in eine Gruppe von Menschen gesteuert, die gegen Neonazis protestiert hatte. Dabei tötete er die 32-jährige Heather Heyer. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt.

Fields war am Freitag bereits des Mordes und mehrfacher Körperverletzung schuldig gesprochen worden. In Virginia empfehlen Geschworene das Strafmaß. Der zuständige Richter darf dieses reduzieren, jedoch nicht erhöhen. Richter Richard Moore in Charlottesville habe erklärt, er halte das vorgeschlagene Strafmaß für gut begründet, berichtete der »Daily Progress«. Fields' Strafe wird am 29. März nächsten Jahres verkündet. Bei der Anhörung über die Strafe erklärte ein Gutachter der Verteidigung, bei Fields seien im Kindesalter bipolare Störungen festgestellt worden.

Die rechten Ausschreitungen in der 160 Kilometer von der Hauptstadt Washington entfernten Universitätsstadt Charlottesville hatten weltweit Aufsehen erregt. Mehrere hundert Weiße, überwiegend junge Männer, zogen mit Nazi-Fahnen, rassistischen Symbolen und Fackeln durch die Stadt. Fields reiste zum Aufmarsch aus seinem Wohnort in Ohio an.

Beim Prozess legte die Staatsanwaltschaft SMS-Nachrichten zwischen Fields und seiner Mutter vor. Die Frau habe ihren Sohn gewarnt, er solle vorsichtig sein. Fields habe mit einem Hitler-Foto entgegnet und dem Text: »Wir sind nicht diejenigen, die vorsichtig sein müssen.« Den Täter erwartet zudem eine bundesstaatliche Anklage. Darin werden Fields Hassverbrechen vorgeworden, die mit dem Tod bestraft werden können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln