Werbung

Greenpeace-Chefin: Deutschland kein Vorreiter im Klimaschutz

Laut Jennifer Morgan schwinde die Glaubwürdigkeit Berlins / »Es ist keine gute Klimakonferenz für Deutschland«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Katowice. Deutschland hat nach Ansicht von Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan im Klimaschutz Glaubwürdigkeit eingebüßt. Auf der UN-Klimakonferenz in Polen spreche sich herum, dass das einst als Vorreiter gefeierte Land noch keinen Plan für einen Kohleausstieg habe, sein Klimaschutzziel für 2020 verpasse und der Treibhausgas-Ausstoß im Verkehr steige, erklärte die Umweltaktivistin. »Die Leute sind überrascht und sehr besorgt.« Deutschland könne keine treibende Rolle spielen, weil die Glaubwürdigkeit nicht mehr so groß sei. »Es ist keine gute Klimakonferenz für Deutschland«, so Morgan.

Es sei zwar gut, dass Deutschland Entwicklungsländer finanziell bei der Anpassung an den Klimawandel und beim Klimaschutz unterstütze, erklärte die Greenpeace-Chefin weiter. Das sei aber kein Ersatz für das Einsparen von Kohlenstoffdioxid (CO2). Aus Sicht der Entwicklungsländer sei die Frage, wie man von ihnen mehr Engagement erwarten könne, wenn nicht mal Deutschland die selbst gesteckten Ziele erreiche. Die Bundesrepublik müsse nun in der Gruppe der EU-Staaten auf einen Konferenz-Beschluss hinarbeiten, der deutlich mache, dass alle Staaten bereit zu größeren Klimaschutz-Anstrengungen seien, sagte Morgan.

Deutschland hatte vor und während der Klimakonferenz in Katowice finanzielle Zusagen für zwei Fonds gemacht, die Klimaschutz und -anpassung in ärmeren Ländern finanzieren. Eigentlich hätte die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission noch vor der UN-Konferenz Vorschläge vorlegen sollen, wie das 2020-Ziel, 40 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen als 1990, mit möglichst wenig Verspätung erreicht werden kann. Die Verhandlungen ziehen sich aber hin.

In Polen geht es um die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Die Konferenz soll am Freitag enden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen