Werbung

Aqmi in Mali dementiert Tötung ihres Führers

Nouakchott. Die Gruppierung Al Qaida im Islamischen Maghreb (Aqmi) hat die Tötung des Dschihadisten-Führers Amadou Koufa in Mali dementiert. Koufa sei nicht im November bei einem Angriff französischer Soldaten im Zentrum Malis getötet worden, hieß es in einer Erklärung von Aqmi-Chef Abdelmalek Droukdel, die von der mauretanischen Nachrichtenagentur Alakhbar am Dienstag veröffentlicht wurde. Koufa habe sich nicht am Ort des Angriffs aufgehalten und sei weder verletzt noch getötet worden.

Französische und malische Behörden hatten im November erklärt, Koufa sei bei einem gemeinsamen Militäreinsatz gegen ein Dschihadisten-Lager im Wald von Wagadou getötet worden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!