Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Schatten gedeiht die Annäherung

Alexander Isele über koreanische Soldaten, die gemeinsam die Grenze übertreten

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Leise wächst der Baum im Wald - und heimlich, still und leise nähern sich die beiden Koreas weiter an. Auch wenn Kim Jong Un dieses Jahr nicht mehr Seoul besuchen sollte: Die vertrauensbildenden Maßnahmen gehen weiter. Im September vereinbarten die Staatschefs von Nord und Süd den Abzug von Wachposten sowie die Zerstörung von Grenzposten in der entmilitarisierten Zone. Nun haben erstmals seit der Teilung Koreas Soldaten beider Länder das Gebiet des jeweils anderen Staates betreten. Klar gibt es sie noch, die Streitereien. Aber wer genau hinsieht, wird die Veränderungen sehen. Die USA werfen Nordkorea immer wieder vor, entgegen den Ankündigungen weiter Nuklearraketen zu entwickeln. Aber in Seoul finden die Vorwürfe kaum Echo. Und auch wenn die Truppen des Südens weiter gemeinsame Manöver mit den USA durchführen, so bleibt das Kriegsgetöne aus dem Norden aus.

Moon Jae In und Kim Jong Un nutzen die Zeitfenster geschickt aus. Im Süden sind die konservativen Kräfte nach dem Korruptionsskandal von Moons Vorgängerin derart geschwächt, dass sie die Wiederauflage der Sonnenscheinpolitik nicht verhindern können. Und Kim nutzt nach Jahren der Machtkonsolidierung die US-Präsidentschaft Trumps für seine diplomatische Offensive. Nachdem in der ersten Jahreshälfte im Scheinwerferlicht die Annäherung eingeleitet wurde, verstetigte sie sich in der zweiten im Schatten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln