Werbung

Siemens und Alstom machen Zugeständnisse

München. Siemens und der französische Konzern Alstom wollen im Zusammenhang mit der geplanten Fusion ihrer Zugsparten Bedenken der EU-Kommission durch Zugeständnisse aus dem Weg räumen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen umfassten vor allem Aktivitäten im Bereich Signaltechnik, aber auch bei Schienenfahrzeugen, teilten beide Konzerne am Mittwoch mit. Dies betreffe rund vier Prozent des Umsatzes des neuen Unternehmens. Eine Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter sei bis zum 18. Februar 2019 zu erwarten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!