Werbung

Balanceakt

Uwe Kalbe über AfD-Mitglieder in den Reihen von »Aufstehen«

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie, die Sammlungsbewegung »Aufstehen« fordert AfD-Mitglieder in ihren Reihen auf, die Parteimitgliedschaft niederzulegen? Nicht zum Rückzug aus der eigenen Bewegung? Dies zeigt für manchen wohl, was zu zeigen war. Erneut bietet dies Nahrung - dem grundlegenden Verdacht, mit dem die Sammlungsbewegung von Anfang an konfrontiert war. Dass ihr Sinnen und Trachten eben das Wildern auch unter Rechten und Rassisten sei, die Stärkung der eigenen Wählerbasis durch Rückgriff auf alles, was nicht bei dreimal »Nation«-Sagen auf den Bäumen ist.

Es ist unwahrscheinlich, soziale Gefilde zu betreten und dabei nicht auf rechte Demagogen zu stoßen. Es ist schier unmöglich, irgendwohin zu geraten, wo nicht auch rechte Gesinnung sich sammelt und um Zustimmung buhlt. Und es gibt zwei Möglichkeiten zu reagieren. Sich zurückzuziehen oder in die Offensive zu gehen. Ein Irrtum ist es zu glauben, man könne Barrikaden errichten, hinter denen man sich unter seinesgleichen einrichten könne. Das Ziel der Linken ist es, sozial abgehängte Menschen zu versammeln, ihre Interessen zu vertreten und die Ursachen ihrer Lage zu bekämpfen. »Aufstehen« hat genau dies zu seinem Ziel erklärt. Es wird aber Aufgabe und Balanceakt für die Bewegung bleiben, zwischen Wortführern und Verblendeten zu unterscheiden, die einen zu bekämpfen und die anderen zu gewinnen. Sie wird dabei ständig unter Beobachtung stehen. Wer aber beobachtet, darf das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Es muss der Linken um die Abgehängten gehen. Um alle!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!