Werbung
  • Kultur
  • Johann Georg Reißmüller

Der Kroate

Zum Tod des früheren »FAZ«-Herausgebers Johann Georg Reißmüller

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Krimis haben wichtige Protagonisten oft keine richtigen Namen, sondern Spezialbezeichnungen. Sie heißen dann »Der Grieche« (»The Wire«, zweite Staffel) oder »Der Türke« (»Der Pate«, erster Teil) oder »Honey Bunny« (»Pulp Fiction«). In dieser Logik könnte man den am Montag verstorbenen Johann Georg Reißmüller, der durchaus einen Sinn für das Komödiantische gehabt haben soll, »den Kroaten« der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« nennen. Denn er bekämpfte »die serbisch-kommunistische Macht, die sich Jugoslawien nennt«, wie sonst kaum ein bundesdeutscher Leitartikelschreiber. Im beginnenden jugoslawischen Bürgerkrieg forderte er für das sich 1991 abspaltende Kroatien Waffen, Geld und am besten eine militärische Intervention gegen die serbische »Herrenvolk-Mentalität«, die sich vor allem darin ausdrückte, dass die Zentralregierung in Belgrad sich weigerte, die Bundesrepublik Jugoslawien aufzulösen.

Der promovierte Jurist Reißmüller, dessen Familie 1946 aus dem tschechoslowakischen Litoměřice vertrieben worden war, arbeitete ab 1961 für die »FAZ«, wurde erst ihr Korrespondent in Belgrad, dann Chef des Ressorts Innenpolitik und 1974 einer von fünf Herausgebern, dessen dogmatische Kommentare der Zeitung die Richtung wie mit dem Vorschlaghammer einbimsten: Stets ging es gegen den Osten und die vermeintliche Schwäche des Westens.

Reißmüller habe »nicht nur Sozialdemokraten und Kommunisten« publizistisch vor sich hergetrieben, formuliert Berthold Kohler, der 1999 sein Nachfolger als Herausgeber wurde, in seinem Nachruf am Mittwoch, sondern auch die CDU-FDP-Regierung, als die zögerte, Kroatien und Slowenien als neue unabhängige Staaten anzuerkennen.

Dass sich das kroatische Nationalgefühl aus der faschistischen Diktatur speiste, als Kroatien im Zweiten Weltkrieg ein kleiner Staat von Hitlers Gnaden gewesen war, machte auf Reißmüller keinen Eindruck. Laut Kohler habe er sich auch in den Debatten, die in seiner Zeitung stattfanden, stets als »schussfest« erwiesen.

Griff Reißmüller die Serben von rechts an, bekam er dabei Unterstützung von der anderen politischen Seite: In der »Taz« warnte Kroatien-Korrespondent Erich Rathfelder vor einem »neuen Totalitarismus rot-brauner Provenienz« aus Belgrad.

Das war die große moralische Koalition, die die Rede vom Nationalgefühl, was immer die Ethnisierung politischer und ökonomischer Konflikte meint, in der bundesdeutschen Öffentlichkeit etablierte. Insbesondere der Autoritarismusvorwurf aus dem Mund der Autoritären spielt hier eine wichtige Rolle: Dieses Vorgehen wurde später von der Partei DIE PARTEI in dem Slogan »Inhalte überwinden!« auf den Punkt gebracht.

Folgerichtig begründete Außenminister Joschka Fischer 1999 die deutsche Beteiligung an den NATO-Luftangriffen auf Restjugoslawien mit der Parole »Nie wieder Krieg, nie wieder Auschwitz«. Reißmüller aber ging damals in den Ruhestand. Zum Abschied sang er vor seinen Kollegen kommunistische Kampflieder wie »Stalin, Freund, Genosse«. Das findet die Bourgeoisie originell.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen