Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der politische Virtuose

Der Pianist András Schiff gestaltet eine vielseitige Residency am Berliner Konzerthaus

  • Von Antje Rößler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Derart unprätentiös begibt sich kaum ein Musiker auf die Bühne. András Schiff läuft zielstrebig zum Flügel, verbeugt sich knapp und spielt sofort los. Der Pianist konzentriert seine Kraft aufs Wesentliche. Im Vordergrund steht das Werk. Schiff will nicht das eigene virtuose Können zur Schau stellen, sondern die Absichten des Komponisten umsetzen - keine Selbstverständlichkeit im eventhungrigen Konzertbetrieb.

András Schiff gilt als der Intellektuelle unter den Pianisten, als nachdenklicher Analytiker. Virtuose spätromantische Schlachtross-Stücke lässt er links liegen. Stattdessen konzentriert er sich auf die Wiener Klassiker: Mozart, Beethoven und Schubert. Sein Landsmann Béla Bartók und Johann Sebastian Bach sind weitere Fixsterne im Kosmos des Musikers. Schiffs Markenzeichen sind übergreifende zyklische Aufführungen - eigentlich verpönt bei den Veranstaltern, die das Publikum mit Abwechslung locken. Schiff jedoch hat mehrfach bedeuten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.