Verbündete abschieben

Die Trump-Regierung will »Boatpeople«-Migranten aus Vietnam ausweisen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie waren Verbündete der USA im Vietnam-Krieg, leben seit Jahrzehnten in den USA und könnten nun abgeschoben werden. Das umfassende Vorgehen der Trump-Administration gegen Migranten zieht damit immer weitere Kreise und trifft nun auch ehemalige antikommunistische Verbündete. Hintergrund ist der Streit um ein Abkommen zwischen den USA und Vietnam zur Rücknahme von Migranten, die nach dem 12. Juli 1995 in die USA kamen - dem Tag, an dem beide Länder offiziell wieder diplomatische Beziehungen aufnahmen. Nach dem Ende des Vietnamkrieges immigrierten Ende der 70er die sogenannten »Boatpeople« in die USA. Bis 1995 waren es rund 800 000 Vietnamesen aus ethnischen Minderheiten oder solche, die vorher in Südvietnam an der Seite der Amerikaner gekämpft hatten. Die Verschärfung der eher laxen US-Migrationspolitik aus den 90er Jahren mündete 2008 in einer Vereinbarung zwischen den USA und Vietnam über die Rücknahme von Migranten - ausgeschlossen d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (3069 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.