Werbung

Vormundschaftlicher Staat

Jana Frielinghaus über die Koalitionseinigung zur »Reform« von Paragraf 219a

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wieder einmal machen die Sozialdemokraten das Gegenteil von dem mit, was sie eigentlich durchsetzen wollten. Gefordert hatten sie die Streichung des Paragrafen 219a, nach dem »Werbung« für Schwangerschaftsabbrüche mit zwei Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Nun tragen sie eine Scheinreform der Regelung mit, die Ärztinnen und Ärzte kriminalisiert. Dabei könnten sie den Paragrafen im Bundestag gemeinsam mit der Opposition mühelos auf den Müllhaufen der Geschichte befördern. Das wären sie nicht nur den Medizinerinnen schuldig, sondern allen Frauen.

Die Sozialdemokraten haben selbst immer wieder betont, dass nicht nur die »Werbung«, sondern endlich auch der Eingriff selbst nicht mehr als »Straftat gegen das Leben« aufgeführt werden darf. Den Paragrafen 218 ff. liegt ein Frauenbild aus dem 19. Jahrhundert zugrunde: Das weibliche Wesen ist demnach nicht ganz zurechnungsfähig, irrlichternd in seinen Entscheidungen. Nach dieser Logik muss der Staat seinen Körper kontrollieren. Und selbst ernannte Lebensschützer nutzen insbesondere § 219a gezielt, um den Zugang von Frauen zu einem sicheren Abbruch immer weiter einzuschränken. Denn wegen der Drohung mit stigmatisierenden Strafanzeigen arbeiten immer mehr Ärzte fast klandestin - ober streichen den Eingriff gleich ganz aus ihrem Leistungskatalog.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen