Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ungewisse Zukunft

Simon Poelchau über das Ende der Anleihenkäufe durch die EZB

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Natürlich war das Ende der Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) bereits seit Längerem angekündigt. Doch es ist schon eine gewisse Ironie der Geschichte, dass die Notenbank lediglich zwei Tage, nachdem der Europäische Gerichtshof das Kaufprogramm für rechtmäßig erklärte, sein Ende zum Jahreswechsel endgültig besiegelte.

In dem unwahrscheinlichen Fall, dass das Gericht der Verfassungsbeschwerde der rechtspopulistischen Kläger aus Deutschland recht gegeben hätte, hätten sich Peter Gauweiler, AfD-Gründer Bernd Lucke und Co. nur zwei Tage über ihren Sieg freuen können. Es ist aber gut, dass dies nicht so war. Denn die Währungsunion schaut nach einer kurzen Phase der Erholung einer ungewissen Zukunft entgegen. Ob die Turbulenzen beim Brexit, der Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission oder die Handelsstreitigkeiten mit den USA - Gründe für das Aufkommen einer neuen Krise sind derzeit reichlich vorhanden. Von den Milliarden Euro an faulen Krediten, die Europas Banken noch halten, ganz zu schweigen.

So wird die EZB sicherlich wieder gefragt sein, wenn es das nächste Mal kracht. Und dann braucht es eine Zentralbank, die handeln darf. Dass die EZB der Konjunktur in der Eurozone offenbar nicht wirklich traut, dafür sprechen Gerüchte, dass sie erst 2020 die Zinsen wieder anheben wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln