Neues Gesicht dank 3D-Drucker

Melbourne: Künstlicher Oberkiefer nach Verlust durch Krebs.

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Anelia Myburgh wollte eigentlich nur eine kleine Beule über ihren Zähnen von ihrem Zahnarzt anschauen lassen. Die kleine Erhebung war nicht schmerzhaft, doch ihre Zähne waren ein wenig wackelig. Der Zahnarzt war nicht beunruhigt, verwies sie aber zur Sicherheit an einen Spezialisten. Auch dieser glaubte zunächst nicht an Krebs. Sie sei ja noch so jung, meinte der Arzt. Doch innerhalb einer Woche zeigten die Testergebnisse schwarz auf weiß: Die 31-Jährige hatte einen Tumor am Kiefer.

Der in Südafrika geborenen Australierin blieb keine andere Wahl: Der Tumor an ihrem Kiefer musste operiert werden. Letztendlich entfernten die Ärzte 80 Prozent ihres Oberkiefers, um den Krebs zu bekämpfen. Am Ende hatte die 31-Jährige nur noch zwei Zähne, einen Teil ihrer Lippe und den unteren Nasenbereich übrig. Es sah aus, als hätte Anelia Myburghs untere Gesichtshälfte eine große Delle.

Myburghs Leben war mit der Operation zwar gerettet worden,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3151 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.