Werbung

»Aufstehen«-Webseite nicht erreichbar

Linke Sammlungsbewegung wechselt Domain / Juristische Auseinandersetzung mit Werbeagentur

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bewegung »Aufstehen« um die LINKEN-Politikerin Sahra Wagenknecht hat ihre Internetadresse gewechselt. »Die Webseite von Aufstehen ist vorläufig nur noch unter http://aufstehenbewegung.de zu finden«, schrieb Wagenknecht auf Twitter. Auf diesem Online-Auftritt heißt es zur Begründung: »Hintergrund ist eine juristische Auseinandersetzung mit einer Firma, die versucht, die noch junge Sammlungsbewegung zu beschädigen.« Zuerst hat die »Bild« über den Vorgang berichtet.

Konkret gehe es um einen Konflikt mit zwei Initiatoren der Bewegung, hieß es auf der neuen Internetpräsenz. Sie hätten in der Gründungsphase ehrenamtlich wie alle anderen Initiatoren für »Aufstehen« gearbeitet, unter anderem für den Online-Auftritt. »Im Nachhinein haben sie Aufstehen eine hohe Rechnung präsentiert«, steht auf der neuen Webseite. Auch die ursprünglichen Emailadressen der Bewegung waren der Mitteilung zufolge nicht mehr funktionsfähig. Die ursprüngliche Internetadresse lautet www.aufstehen.de.

Ein Mitgründer der Firma, Thomas Schmidt, wies »Bild« zufolge die Vorwürfe zurück: »Wir sind sprachlos darüber, dass Dreiwerk von der Bewegung in die Ecke des unlauteren und gierigen Unternehmers gestellt wird, obwohl alle Entscheidungsträger der Bewegung darum wissen, dass Dreiwerk mit allen Leistungen absprachegemäß in Vorleistung getreten und jetzt zu vergüten ist.« Die Zusammenarbeit kündigte Dreiwerk am 21. November, setzte immer wieder neue Zahlungsfristen, so Schmidt laut »Bild«: »Ohne Erfolg. Die Rechnungen wurden nicht beglichen.«

»Aufstehen« war im Sommer gegründet worden. Wagenknecht zufolge hatte die Bewegung zuletzt rund 167.000 Unterstützer. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen