Werbung

»Solidarität auf die Straße bringen«

Zehntausende protestieren in Wien bei bundesweiter Demonstration gegen die Rechts-Regierung

  • Von Michael Bonvalot, Wien
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die «Omas gegen Rechts» nehmen an der Kundgebung «Gemeinsam gegen Rechtsruck, Rassismus und Sozialabbau» teil.
Die «Omas gegen Rechts» nehmen an der Kundgebung «Gemeinsam gegen Rechtsruck, Rassismus und Sozialabbau» teil.

Lautstark tönte die Parole »Widerstand, Widerstand« über den Wiener Heldenplatz, wo am Samstag Zehntausende Menschen ihren Protest gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung zeigten. Mit Mobiltelefonen formten die Teilnehmer der Abschlusskundgebung ein Meer aus Lichtern, das den zentralen Platz neben dem Sitz der österreichischen Regierung hell erleuchtete. Anlass für die Demonstration war das einjährige Bestehen der schwarz-blauen Regierung, die am 15. Dezember 2017 ihr Amt antrat.

Lesen Sie auch: Schwarz-blaues Streichkonzert. Seit dem 15. Dezember 2017 regiert in Wien eine Regierung aus rechtskonservativer ÖVP und rechtsextremer FPÖ

Organisiert wurde die bundesweite Demonstration von der Plattform »Heißer Herbst«, einem breiten Bündnis aus links-sozialdemokratischen, gewerkschaftlichen, grünen, feministischen, autonomen, marxistischen, trotzkistischen und antirassistischen Zusammenhängen. Die Rahmenbedingungen waren alles andere einfach: ein Samstag kurz vor Weihnachten mitten im Winter. Ab Freitag begannen dann noch heftige Schneefälle in Wien, die während der Demonstration anhielten.

Dennoch ließen sich Zehntausende nicht beirren und kamen zum Wiener Westbahnhof, wo die Demonstration startete. Die Veranstalter sprechen von bis zu 50 000 Teilnehmern, die Polizei gibt 17 000 an. Brigitte Hornyik von der Plattform »Heißer Herbst« zeigt sich im Gespräch mit »nd« von der Mobilisierung erfreut: »Trotz dieses, mit Verlaub, beschissenen Wetters waren wir Zehntausende. Diese Demonstration beweist, wie viele Menschen bereit sind, Widerstand gegen die Regierung zu leisten.«

Im Zentrum der Reden, Banner und Parolen standen die sozialen Kürzungen und die Asylpolitik der rechten Regierung. »Es war ein Jahr voller Hiebe auf den Sozialstaat und ein Jahr der Agitation gegen Flüchtlinge«, kritisiert Käthe Lichtner vom Bündnis »Offensive gegen Rechts« (OGR). Die OGR hat wesentlich zur Gründung der Plattform »Heißer Herbst« beigetragen. Auf der Abschlusskundgebung sprachen dann Gewerkschafter über die Angriffe auf das Gesundheitssystem, ein Schüler aus Wien erzählte von den Abschiebungen seiner Mitschüler.

Das Leittransparent der Demonstration zeigte die Parole »Solidarität auf die Straße bringen«, dahinter ein Block von Menschen aus dem Sozialbereich mit dem Slogan »Sozial aber nicht blöd!« Ebenfalls weit vorne ein großer Block mit Fahnen der Arbeiterpartei Kurdistan (PKK).

Der Hintergrund: Jüngst hat die Regierung die Symbole der PKK untersagt, das Verbot soll am 1. März 2019 in Kraft treten.

Viele Teilnehmer im Zug trugen gelbe Westen und zeigten ihre Solidarität mit den Protesten der Gilets Jaunes in Frankreich. Auch von den Lautsprecherwagen wurden immer wieder französische Parolen angestimmt. Auf Schildern war unter anderem die Parole »Liberté, Égalité, Fuck FPÖVP!« zu lesen.

Dagmar Schindler, Obfrau des KZ-Verbands Wien und Mitglied der Demoleitung, sagt zu »nd«: »Die heutige Demo war ein starkes Zeichen. ÖVP und FPÖ attackieren an allen Fronten unsere sozialen Grundrechte. Es ist höchste Zeit, diese Regierung zum Rücktritt zu zwingen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen