Kein BAföG für Migranten

Viele Akademiker kommen nach Deutschland - ihnen wird es zu schwer gemacht, hier Fuß zu fassen

  • Von Britta Rybicki
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Laut Mikrozensus waren 2012 schon 900 000 Migranten in Deutschland, die einen Hochschulabschluss mitgebracht haben. Wie hat sich das seitdem entwickelt?

In den folgenden Jahren ist die Zahl der zugewanderten Akademiker stark gestiegen. So haben etwa 40 Prozent der 2011 bis 2013 Zugewanderten im Erwerbsalter einen Hochschulabschluss mitgebracht. Das ist ein höherer Anteil als in der deutschen Bevölkerung. Grundsätzlich bringen viele Qualifikationen mit, nach denen in Deutschland händeringend gesucht wird, wie Informatiker oder Ärzte.

Warum hat es ein Arzt einfacher als ein Informatiker?

Das kann man so nicht sagen, denn nur sein Weg ist klarer vorgezeichnet. Der Arzt aus einem außereuropäischen Land, muss in der Regel eine fachliche Gleichwertigkeits- und und Sprachprüfung ablegen, um in seinem Beruf arbeiten zu können. Für einen Informatiker gibt es in Deutschland keine derartige gesetzliche Grundlage. Trotzdem kann er s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 722 Wörter (5112 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.