Werbung

Scheinheilige Tränen

Roland Etzel zu westlichen Klagen über den Verrat an den Kurden

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Donald Trump hat einmal mehr Gegner und Verbündete düpiert. Die Ankündigung, die US-Soldaten aus Syrien zurückzuziehen, die offiziell zur Unterstützung der Kurdenmilizen eingesetzt sind, wird scharf kritisiert - vor allem als Verrat an den Kurden, da scheinen sich Außenminister Heiko Maas mit den Grünen und Berlin mit London und Paris einig.

Blickt man etwas genauer auf die Erklärungen, offenbart sich doch ein ziemliches Maß Scheinheiligkeit. Dass Berlin und Paris nun ihr Herzblut für die Kurden fließen lassen, liegt doch vornehmlich daran, dass man, ähnlich wie bis jetzt die Nahost-Strategen des US-Außenministeriums, in ihnen eine Plattform zum Aufmarsch gegen Damaskus sah - und im weiteren auch gegen Moskau und Teheran. Ob das den Intentionen der Kurden tatsächlich entsprach, steht dahin. Aber wer wollte ihnen vorwerfen, dass sie mit den US-Amerikanern womöglich die falschen Verbündeten wählten? Nur der, der sicher behaupten kann, dass sie tatsächlich eine Wahl hatten in ihrer stets bedrängten Situation.

Für Maas, Macron und May trifft dies weniger zu. Wenn sie jetzt Krokodilstränen über den »Verrat« an den Kurden vergießen, weil die Türken mit ihrem Vorgehen gegen die Kurden in Syrien deren Lebensrecht missachten, sollte man sie fragen, wo ihr Aufbegehren war, als Erdogan Türkisch-Kurdistan zerbombte und dessen gewählte Vertreter ins Gefängnis warf. Da war und ist wenig Protest zu vernehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!