Kinderwunsch soll nicht am Geld scheitern

Potsdam. Die Behandlungskosten bei ungewollter Kinderlosigkeit sind laut Gesundheitsministerium für viele Paare in Brandenburg unbezahlbar. Das Land unterstütze daher mit einem neuen Förderprogramm künftig betroffene Paare, teilte das Ministerium am Sonnabend in Potsdam mit. Seit 2004 muss mindestens die Hälfte der Kosten für eine Behandlung selbst getragen werden. »In unserer Gesellschaft darf aber nicht der Geldbeutel darüber entscheiden, ob man Zugang zu einer Kinderwunschbehandlung hat oder nicht«, sagte Ministerin Susanna Karawanskij (LINKE). Fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren hat einen unerfüllten Kinderwunsch, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung