Da ist der Wurm drin

Ohrwürmer haben meist ein schnelles Tempo, eine gängige Melodie und ungewöhnliche Intervalle

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Irgendwo im Ohr muss ein böses kleines Männchen sitzen. »Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle«, schmettert es ungefragt drauf los. Und ein Zwergenchor brüllt hinterher: »Hölle Hölle Hölle Hölle!« Wieder geht es los. »Das ist Wahnsinn, du spielst mit meinen Gefühlen.« Hölle, Wahnsinn, Wahnsinn, Hölle. Alles dreht sich im Kreis, immer wieder. Es ist zum Verrücktwerden, einfach Hölle! Warum nur dieses Lied?

Manche Songs scheinen wie gemacht dazu, sich als Ohrwurm tief in die Gehörgänge zu graben. Dazu gehört unbestritten Wolfgang Petrys Hit mit dem passenden Titel »Wahnsinn«. Wer den Schlager zwei, drei mal gehört hat, der wird ihn so schnell nicht mehr los. Manchmal, vielleicht vor dem Einschlafen, kommt dann plötzlich wieder der Wicht ins Ohr gekrochen und beginnt zu grölen: »So ein Wahnsinn« ...

Etwa 90 Prozent aller Menschen, sagt der Musikwissenschaftler Jan Hemming von der Universität Kassel, haben gelegentlich ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1196 Wörter (7620 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.