Werbung

Rückschritt für den Artenschutz

Robert D. Meyer lehnt eine Rückkehr Japans zur kommerziellen Waljagd ab

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Geht es um den Schutz des Planeten und seiner Lebewesen, haben sich die Industrienationen zuletzt mehrfach rückschrittlich gezeigt. So ist US-Präsident Trump der Klimaschutz egal, den Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen kündigte er schon 2017 an. Auf der Klimakonferenz in Katowice vor wenigen Wochen agierten die Vereinigten Staaten als Bremsklotz. Internationale Zusammenarbeit wird von immer mehr Regierungen so interpretiert, eigene und kurzfristige Interessen durchzusetzen. Wenn das nicht klappt, wird halt auf die Staatengemeinschaft gepfiffen - mehr als eine formale Protestnote droht bei solchen nationalen Egotrips nicht.

Ähnliches wird sich nun auch Japan gedacht haben, das erklärte, ab Juli 2019 den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen. 67 Jahre lang war das Land Mitglied der Internationalen Walfangkommission, 32 Jahre lang kämpfte Tokio erfolglos gegen das geltende Fangmoratorium.

Dass dieses weiterhin nötig ist, um den Bestand verschiedenster Walarten langfristig zu sichern, betonen Tierschützer weltweit. Klimawandel, eine zunehmende Vermüllung der Meere und wachsender Schiffsverkehr setzen den Tieren auch so schon genug zu - indirekt sind wir damit alle für die Bedrohung des Ökosystems Meer verantwortlich. Da braucht es jetzt nicht auch noch die Rückkehr zur industriellen Waljagd.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!