Werbung

»Hart erkämpfte Arbeitsstandards werden unterlaufen«

Hoher Anteil von befristeten Jobs bei Neueinstellungen / Durchschnitt liegt bei 40 Prozent, im öffentlichen Dienst sind 59 Prozent der Neueinstellungen befristet

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz der guten Wirtschaftslage in Deutschland bekommen viele neu eingestellte Beschäftigte lediglich einen befristeten Arbeitsvertrag. Die Medienbranche und der öffentliche Sektor zählen zu den Spitzenreitern bei befristeten Neueinstellungen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst vorliegt.

Der Befristungsanteil bei Neuanfängern im Jahr 2017 war den Angaben zufolge im Bereich der Rundfunksender sowie bei Film, Fernsehen und Kino mit 98,7 beziehungsweise 96,7 Prozent am höchsten. Aber auch fast drei Viertel der neu eingestellten Erzieher und Lehrer arbeiteten befristet. Im Bereich der öffentlichen Verwaltung waren 59,4 Prozent der neuen Jobs befristet. Zuerst hatte die »Saarbrücker Zeitung« über die Daten berichtet.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit lag der Befristungsanteil bei Neueinstellungen in den vergangenen Jahren insgesamt bei mehr als 40 Prozent. Die LINKE fordert, sachgrundlose Befristungen abzuschaffen und Befristungen mit Sachgrund auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Lesen Sie auch: Ausnahme als Regelfall. In Kassel regt sich Protest gegen befristete Jobs im Mittelbau.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der LINKEN, Sabine Zimmermann, kritisierte, dass damit einst hart erkämpfte Arbeitsstandards unterlaufen und besonders jüngere Menschen verunsichert würden, die eine Familie gründen oder Wohneigentum erwerben wollten. Aber auch Unternehmen müssten ein Interesse daran haben, junge Menschen zu binden, wenn sie über Fachkräftemangel klagen. Zimmermann kritisierte zudem, dass ausgerechnet der staatsnahe Bereich mit schlechtem Beispiel vorangehe, etwa Hochschulen und öffentliche Verwaltung. nd mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen