Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Wieder bei Marx«

Zum Jahreswechsel 1918 auf 1919 gründete sich die KPD - mit Geburtsfehlern.

  • Von Ronald Friedmann
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Revolution machte es möglich: Am 29. Dezember 1918 kam der Spartakusbund im prunkvollen Festsaal des Preußischen Abgeordnetenhauses zu Berlin zu einer nichtöffentlichen Reichskonferenz zusammen, um eine Entscheidung von historischer Tragweite treffen - die organisatorische Trennung von der USPD, der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, und die Gründung einer eigenen Partei. Es gab nur drei Gegenstimmen, unter anderem von Leo Jogiches, der nach der Verhaftung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Krieg die Leitung der Spartakusgruppe übernommen hatte. Die drei waren nicht grundsätzlich gegen eine neue Partei, sie hielten nur den Zeitpunkt für falsch.

Dass die Entscheidung so deutlich ausfiel, war keineswegs selbstverständlich. Denn nicht erst während des Revolutionsherbstes 1918 war es die Position des Spartakusbundes gewesen, innerhalb der SPD beziehungsweise USPD zu wirken. Noch auf ihrer illegalen Reich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.