Werbung

Drogenbeauftragte drängt auf Glücksspielvertrag

Berlin. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, erwartet von den Bundesländern mehr Ehrgeiz im Kampf gegen illegale Glückspiele im Internet. »Im Moment ist das Online-Glücksspiel in Deutschland verboten - und doch wird im Netz wie verrückt gespielt, ohne dass irgendjemand etwas dagegen tut«, sagte die CSU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Gebraucht würden Regeln, die eine Grenze zwischen halbwegs sauberem Spiel und den vielen windigen Angeboten zögen. Zuständig seien die Länder, die sich endlich auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag einigen müssten. Poker, Casinospiele oder Sportwetten erfreuen sich im Netz wachsender Beliebtheit. Hierzulande spielen rund 725 000 Menschen online Glückspiele. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!