Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

A 20-Loch brachte keinen Touristenrückgang

Rostock. Das Loch auf der Autobahn 20 hat monatelang für Staus und Ärger gesorgt - aber die Touristen hat es nicht von einem Urlaub in Vorpommern abgehalten. Die befürchteten Umsatzeinbrüche sind offensichtlich ausgeblieben. »Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen«, sagte der Hotelier Tim Dornbusch aus Zinnowitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald) im NDR 1 Radio MV. »Das Loch war am Ende dann doch nicht so schädlich, wie wir alle erwartet haben.« Im Herbst 2017 war das A 20-Teilstück bei Tribsees über morastigem Boden in einer Fahrtrichtung erst abgesackt und dann vollständig weggebrochen. Kurz darauf wiederholte sich dies auch an der anderen Fahrspur, so dass die Autobahn vollständig unterbrochen wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln