Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur im Konjunktiv

Kurt Stenger über das Brüsseler Lob zu 20 Jahren Gemeinschaftswährung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Erst 20 Jahre hat der Euro auf dem Buckel, doch die gemeinsame Währung einiger EU-Staaten ist schon ganz schön ramponiert. Die Anziehungskraft auf weitere Länder geht anders als damals längst gegen Null. Und Krisenstaaten wie Griechenland müssen sich einer Rosskur unterziehen, um den Euro behalten zu können. Wenn EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den Euro jetzt als »Symbol der Einheit, der Souveränität und der Stabilität« bezeichnet, so ist das sicher Pfeifen im Walde, doch auch viel mehr. Es zeigt eine abgekoppelte Wahrnehmung in der Brüsseler EU-Zentrale von der Wirklichkeit vieler Bürger. Letztlich bestätigt sich die seinerzeitige Kritik, dass man das Haus Europa nicht mittels eines Geldes bauen kann, zumal das Monetäre immer Ungleichheit nach sich zieht. Es bräuchte Demokratisierung und ein stärkeres Parlament, das dem Zentralismus von Oben herab, aber auch dem überhand nehmenden Nationalismus entgegen wirken würde.

Darüber hinaus beinhaltet Junckers Aussage auch ein Korn Wahrheit, wenn man den Indikativ durch den Konjunktiv ersetzt. Der Euro könnte Stabilität bringen, so er denn durch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik, durch Eurobonds und einen Solidarausgleich unterfüttert werden würde. Das wäre etwas ganz anderes als die von Frankreich initiierte Ad-hoc-Reform - es geht um die zentrale Herausforderung für die kommenden 20 Jahre.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln