Werbung

Senioren sind unzufrieden mit ihrem Lebensstandard

Studie: Jeder zweite Deutsche fürchtet Altersarmut / Wert im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen auf 56 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Angst vor Altersarmut in Deutschland ist einem Medienbericht zufolge sprunghaft gestiegen. Mehr als jeder zweite Bundesbürger macht sich Sorgen um den eigenen Lebensstandard und eine mangelnde Absicherung im Rentenalter, wie aus einer Umfrage der Beratungsgesellschaft EY zum Verbrauchervertrauen hervorgeht, die der Zeitung »Die Welt« vorliegt. Um 18 Prozentpunkte auf 56 Prozent sei der entsprechende Wert gegenüber dem Vorjahr gestiegen; 2018 seien es bereits zehn Prozentpunkte gewesen.

»Die Rente ist aus Sicht vieler Deutscher keineswegs mehr sicher«, sagt Studien-Koautor Bernhard Lorentz, Leiter des Bereichs Government und Public Sector bei EY. Für die Studie wurden im November rund tausend Verbraucher befragt. Der Experte hält das Ergebnis für alarmierend, angesichts der immer älter werdenden Gesellschaft: »Zumal die aktuelle Niedrigzinsphase den Aufbau von Vermögen und einer ausreichenden privaten Altersvorsorge enorm erschwert.« Sprunghaft gestiegen sei bei den Befragten auch die Angst vor höheren Lebenshaltungskosten und steigenden Energiepreisen. Jeweils rund 70 Prozent der Befragten habe Angst vor finanziellen Einschnitten.

Insgesamt erreiche die Zufriedenheit mit der eigenen finanziellen Lage laut der Studie zwar weiterhin ein hohes Niveau. Lediglich elf Prozent der Bundesbürger seien derzeit komplett unzufrieden mit ihrem Auskommen. Allerdings beurteilten nur noch 43 Prozent der Befragten ihre wirtschaftliche Lage als positiv. 2018 seien es noch 49 Prozent gewesen.

Die Zufriedenheit mit der Entwicklung des eigenen Lebensstandards gehe dabei mit fortschreitendem Alter zurück. Senioren seien deutlich unzufriedener als der Durchschnitt der Bevölkerung. Lediglich jeder dritte Verbraucher über 65 ist mit seiner finanziellen Situation zufrieden. Und nur sechs Prozent gehen davon aus, dass sich die Lage 2019 wieder bessert.

Angesicht der eingetrübten Aussichten wollen die Deutschen ihr Geld in den kommenden Monaten zusammenhalten, heißt es in der Studie weiter. Für große Einzelanschaffungen wie Autos oder Küchen, für Unterhaltungselektronik wie Smartphones und Tablets, und für die Renovierung von Haus und Wohnung solle weniger Geld ausgegeben werden. Nur für Urlaub und Lebensmittel planten die Verbraucher noch höhere Ausgaben. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen