Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vor Gericht wie auf hoher See

Jana Frielinghaus zur Überlastung der deutschen Justiz

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer in der Bundesrepublik etwas werden will, bekennt sich zum »Rechtsstaat« und distanziert sich zugleich vom »Unrechtsregime« der DDR. Dabei ist es eine Binse, dass Justitia in »unserer Demokratie« keineswegs ohne Ansehen der Person entscheidet und dass Abertausende behördliches Handeln als Willkür erleben - Stichwort Hartz-IV-Sanktionen und Widersprüche gegen zu Unrecht verhängte Strafen, bis zu deren Behandlung durch die Gerichte elend viel Zeit vergeht und die keine aufschiebende Wirkung entfalten. Einer der Gründe dafür: Die Kammern sind mit zahllosen Verfahren überlastet, das jedenfalls ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage in den Bundesländern. Richterbund-Chef Jens Gnisa warnte kürzlich, die Personalnot unterminiere das Vertrauen der Bürger in die Institutionen des Rechts.

Dabei sorgen nicht nur lange Wartezeiten für Skepsis, sondern auch ein System, in dem Polizisten bei Körperverletzung im Amt fast nie mit Bestrafung rechnen müssen. Oder die Tatsache, dass die geltenden Gesetze gewährleisten, dass Zocker im Managerrang mit Samthandschuhen angefasst werden, während Entlassungen wegen des Verzehrs eines firmeneigenen Brötchens juristisch nicht zu beanstanden sind. Und die »Klageflut« bei Asylverfahren, laut Umfrage wesentlicher Grund für Überlastung, resultiert auch aus dem nicht rechtsstaatlichen Umgang der Behörden mit Geflüchteten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln