Werbung

Vor Gericht wie auf hoher See

Jana Frielinghaus zur Überlastung der deutschen Justiz

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer in der Bundesrepublik etwas werden will, bekennt sich zum »Rechtsstaat« und distanziert sich zugleich vom »Unrechtsregime« der DDR. Dabei ist es eine Binse, dass Justitia in »unserer Demokratie« keineswegs ohne Ansehen der Person entscheidet und dass Abertausende behördliches Handeln als Willkür erleben - Stichwort Hartz-IV-Sanktionen und Widersprüche gegen zu Unrecht verhängte Strafen, bis zu deren Behandlung durch die Gerichte elend viel Zeit vergeht und die keine aufschiebende Wirkung entfalten. Einer der Gründe dafür: Die Kammern sind mit zahllosen Verfahren überlastet, das jedenfalls ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage in den Bundesländern. Richterbund-Chef Jens Gnisa warnte kürzlich, die Personalnot unterminiere das Vertrauen der Bürger in die Institutionen des Rechts.

Dabei sorgen nicht nur lange Wartezeiten für Skepsis, sondern auch ein System, in dem Polizisten bei Körperverletzung im Amt fast nie mit Bestrafung rechnen müssen. Oder die Tatsache, dass die geltenden Gesetze gewährleisten, dass Zocker im Managerrang mit Samthandschuhen angefasst werden, während Entlassungen wegen des Verzehrs eines firmeneigenen Brötchens juristisch nicht zu beanstanden sind. Und die »Klageflut« bei Asylverfahren, laut Umfrage wesentlicher Grund für Überlastung, resultiert auch aus dem nicht rechtsstaatlichen Umgang der Behörden mit Geflüchteten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!