Große Unterschiede bei Kita-Gebühren

Köln. Bei den Gebühren für die Betreuung von Kindern in den Kitas gibt es laut einer Studie große Unterschiede. Wie eine am Mittwoch vorgelegte Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab, gleicht die Höhe der Elternbeiträge im bundesweiten Vergleich einem »Flickenteppich«. Wie viel Geld Eltern für einen Kita-Platz ausgeben müssten, hängt demnach stark vom Wohnort ab. Bund und Länder ließen den Kommunen viel Spielraum bei der Gestaltung der Gebührenordnungen, zudem unterschieden sich die gesetzlichen Vorgaben der Bundesländer stark, hieß es. Mitunter gibt es auch zwischen Nachbarstädten deutliche Unterschiede bei den Gebühren. Ein Paar, das in Köln 50 000 Euro brutto pro Jahr verdient und ein anderthalbjähriges Kind 35 Stunden in der Woche betreuen lässt, zahlt dafür im Schnitt 298 Euro monatlich. In Düsseldorf würde dasselbe Paar laut Studie nur 125 Euro bezahlen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung