Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gefeiert wird fast nur in Santiago

Der 60. Jahrestag der kubanischen Revolution wird vielerorts beiläufig behandelt

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ohne Pomp und Getöse wurde auf Kuba am Neujahrstag der 60. Jahrestag des Triumphs der Revolution begangen. Rund 1000 geladene Gäste nahmen am frühen Dienstagabend Ortszeit an einem diskreten Festakt am Mausoleum des Nationalhelden José Martí und dem Grabstein des vor zwei Jahren verstorbenen Revolutionsführers Fidel Castro auf dem Friedhof Santa Ifigenia in Santiago de Cuba teil. In Kubas östlicher Metropole hatte am 26. Juli 1953 mit dem gescheiterten Angriff auf die Moncada-Kaserne auch die Revolution ihren Ausgang genommen; knapp sechs Jahre später verkündete Fidel Castro am Neujahrstag vor 60 Jahren hier nach der Flucht des Diktators Fulgencio Batista den Sieg der Revolution.

In seiner Festrede verteidigte Parteichef Raúl Castro die Errungenschaften der Revolution. »Neuerdings scheint die US-Regierung erneut die Konfrontation mit Kuba zu suchen und unser friedliches und solidarisches Land als eine Gefahr für die Region darzust...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.