Start ins neue Jahr mit Hetze gegen Syrer

  • Von Svenja Huck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit einigen Tagen wird unter dem Twitter-Hashtag »Ich will keine Syrer in meinem Land« in der Türkei gegen Geflüchtete Stimmung gemacht. Anlass bot ein Video, das eine Gruppe von Syrern zeigt, die am Silvesterabend auf dem Taksim-Platz in Istanbul tanzten, die Flagge der syrischen Opposition schwenkten und dabei »Syrien, Syrien« riefen. Mit Unterstützung von Politikern wie Sinan Oğan - ehemaliger Abgeordneter der rechtsextremen MHP - wird nun verbreitet, Syrer würden in der Türkei ausgelassen feiern, während türkische Soldaten im Syrien-Krieg ihr Leben riskieren.

Doch die Lebensrealität der laut UN rund 2,5 Millionen Syrer in der Türkei sieht anders aus als türkische Nationalisten glauben machen wollen. Nur ein Bruchteil von ihnen lebt in den staatlich organisierten Flüchtlingslagern, die meisten auf sich allein gestellt. Vor allem für Frauen und Mädchen ist die Lage verheerend. Die linke Zeitung »Evrensel« schreibt beispielswei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3047 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.