Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Seehofer will Abschiebungen erleichtern

Bundesinnenminister kündigt nach Angriffen von Asylbewerbern in Amberg Gesetzesverschärfung an

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach Angriffen jugendlicher Asylbewerber auf Bürger im oberpfälzischen Amberg hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine Verschärfung bestehender Gesetze angekündigt. Ein Papier, in dem mehr Restriktionen gegen straffällige Ausländer gefordert werden, soll zudem auf der am Donnerstag beginnenden Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten in Seeon beschlossen werden.

In Amberg schlugen vier betrunkene Jugendliche aus Syrien, Afghanistan und Iran am Samstagabend mutmaßlich grundlos auf Passanten ein. Sie wurden festgenommen und sitzen seit Sonntag wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft. Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte, verletzten die Männer im Alter von 17 bis 19 Jahren insgesamt zwölf Personen, die meisten leicht. Ein 17-Jähriger sei aufgrund einer Kopfverletzung »zur Überwachung stationär im Krankenhaus aufgenommen«...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.