Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gelungene Integration

Ulrike Henning über Saufen und Prügeln als Kulturelemente

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Vier junge Männer haben in Amberg auf offener Straße im angetrunkenen Zustand auf Passanten eingeschlagen. Bis jetzt ist bekannt, dass die meisten der 12 Opfer zum Glück nur leicht verletzt wurden. Von einer Prügelorgie kann demnach wohl keine Rede sein. Ein Ermittlungsverfahren läuft, ein Gerichtsprozess könnte folgen, vielleicht sogar eine Verurteilung. Mit einer dann anschließenden Abschiebung nach Afghanistan und Iran könnte es schwierig werden. Gefordert wird das trotzdem, immer öfter und immer lauter.

Liebe Leute, die ihr diese Straftäter aus Deutschland beseitigen wollt: Warum eigentlich? Die Jungs haben doch wirklich schon was gelernt. Fast 30 Prozent der gefährlichen und schweren Körperverletzungen in Deutschland wurden 2017 unter Alkoholeinfluss verübt. Noch ist unklar, ob die Angriffe in Amberg überhaupt unter diesem Tatbestand einzuordnen sind. Doch zur Alltagserfahrung etwa im öffentlichen Nahverkehr oder im Umfeld verschiedenster Volksfeste gehört auch: Pöbeln, Randalieren, Rempeln und mehr - unter Alkoholeinfluss - werden durchaus toleriert. Wird deshalb öffentlicher Alkoholkonsum oder solcher generell verboten? Das wäre ein Generalangriff auf unsere speziell deutsche Spaßkultur! Da sollten wir etwas weltoffener sein, auch neue Mitbürger teilhaben lassen. Prellung, Nasenbein gebrochen? Kein Problem: Umnebelung durch Promille bringt sogar Strafmilderung. Also mal halblang.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln