Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundrechte sind keine Ehrenauszeichnung

Drei Migranten retten Griechen das Leben und erhalten dafür die Staatsbürgerschaft / Wer Geflüchtete rettet, wird kriminalisiert

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 3 Min.

Staatsbürgerschaft bedeutet Zugang zu Grundrechten. Sie ist »das Recht, Rechte zu haben«, wie es die politische Theoretikerin Hannah Arendt ausdrückt. Staatsbürgerschaft ist keine Ehrenauszeichnung, die einem nur aufgrund besonderer Leistung zugedacht werden sollte. Genauso aber hat die griechische Regierung sie verwendet, als Präsident Prokopis Pavlopoulos drei migrantischen Fischern am 2. Januar die griechische Staatsbürgerschaft verlieh. Der Grund: Sie hatten vergangenen Juli Griechen aus dem Meer gerettet, die von schweren Waldbränden eingeschlossen und ins Wasser geflüchtet waren.

Einen ähnlichen Fall hatte es im September in Frankreich gegeben. Der malische Migrant Mamoudou Gassama erhielt die französische Staatsbürgerschaft nachdem er mit bloßen Händen vier Stockwerke eines Wohnblocks hochgeklettert war, um ein Kind zu retten, das von einem Balkongeländer hing.

Zum Vergleich: Die Schwestern Sarah und Yusra Mardini, letztere Olympiaschwimmerin, retteten 2015 auf ihrer Flucht aus Syrien 18 anderen Flüchtende vor dem Ertrinken. Stundenlang zogen sie ein schwiffbrüchiges Schlauchboot schwimmend hinter sich her bis an die griechische Küste. Sarah Mardini, die in Berlin lebt, sich aber auf der griechischen Insel Lesbos stark in der Geflüchtetenhilfe engagiert, war monatelang in Griechenland unter fragwürdigen Vorwürfen in Haft und kam erst vergangenen Dezember auf Kaution frei.

Der Unterschied: Die Menschen, welche die Schwestern Mardini retteten, und für die sich Sarah Mardini weiterhin einsetzt, waren keine Europäer*innen, sondern Geflüchtete. Auch private Rettungsschiffe werden von den europäischen Regierungen immer wieder bei der Seenotrettung von Flüchtenden behindert, oder sogar wegen ihres Engagements kriminalisiert. Derzeit warten die Schiffe Sea-Watch und Sea-Eye vor der Küste Maltas mit 49 geretteten Migrant*innen an Bord darauf, an Land gehen zu dürfen. Dass im Jahr 2018 laut UNHCR 2262 Menschen während der Überfahrt von Afrika nach Europa im Mittelmeer starben, liegt demnach auch mit in der Verantwortung europäischer Migrationspolitik.

Bei den drei Fischern, die am Mittwoch die griechische Staatsbürgerschaft erhielten, handelt es sich um den Albanen Gani Xheka (35) und die beiden Ägypter Emad el-Khaimi (50) und Mahmoud Ibrahim Musa (46). Letzterer lebt bereits seit 31 Jahren in Griechenland. Präsident Pavlopoulos bezeichnete ihre Rettungsaktion laut »BBC« als Botschaft »an die populistischen und xenophoben Formationen, die sich gegen den europäischen Geist des Humanismus und der Solidarität richten«. Mit seiner Aussage, andere Europäer*innen könnten etwas von ihnen lernen, hat er sicher Recht. Doch als wie humanistisch und solidarisch kann der »europäische Geist« bezeichnet werden, wenn Menschenleben der europäischen Politik offenbar so unterschiedlich viel wert sind?

Ein Europa, dass sich mit Werten wie »Humanismus« und »Solidarität« schmücken will, sollte sich gleichermaßen für das Überleben von Menschen engagieren, egal, ob es eine Griechin oder ein syrischer Geflüchteter ist, der vor dem Ertrinken gerettet wird. Und es sollte seinen Bewohner*innen gleichen Zugang zu Rechten verschaffen. Nicht als Auszeichnung für besonderes Engagement, sondern aufgrund ihrer Existenz als Mensch. Das wäre der einzige Humanismus, der sich ehrlich als solcher bezeichnen könnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln