Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Männchen malen und Jazz spielen

Eine Hommage auf den Musiker und Cartoonisten Volker Kriegel im Caricatura Museum Frankfurt

  • Von Jürgen Roth
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Man weiß schlechterdings nicht, wo man in dieser betörenden, üppig, ja verschwenderisch blühenden, hochzupreisenden Ausstellung zum zeichnerischen Œuvre von Volker Kriegel im Frankfurter Caricatura Museum hinschauen und verweilen, verweilen und weiter hinschauen soll; welchem der vielen, vielen und nie zu vielen Blätter lange Aufmerksamkeit zu schenken sei, auf denen die wie mit einer goldenen Nadel ausgeführten und gezogenen Strichelchen und Linien Filigranfiguren formen, die man allesamt am liebsten in die Arme nähme.

Allzu kühn dürfte die Behauptung nicht sein, dass drei Koryphäen der komischen Kunst in der Bundesrepublik die Wertschätzung all jener genießen, die bei Herz und Verstand sind: F. W. Bernstein, Loriot und Volker Kriegel. Das »Frankfurter Allgemeine Zentralorgan«, die Hauszeitung des Caricatura Museums, nennt den 2003 verstorbenen Kriegel zu Recht eine »Tripelbegabung« - wenn das nicht untertrieben ist, denn als Filmemac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.