Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die breite Mehrheit entlasten

Die Forscher des gewerkschaftsnahen IMK schlagen vor, die Sozialabgaben zu senken, statt den Soli abzuschaffen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eigentlich könnte es 2019 gut laufen. Um solide 1,7 Prozent könnte die Wirtschaftsleistung hierzulande wachsen, schätzt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in seiner Prognose, die es am Donnerstag in Berlin vorstellte. Doch die gewerkschaftsnahen Ökonomen warnen gleichzeitig vor erheblichen Risiken, die ihre Vorhersage schnell zu Makulatur werden lassen könnten. Der Schaden, den ein ungeordneter Brexit mit Turbulenzen auf den Finanzmärkten anrichten könnte, ist laut den IMK-Forschern gar nicht richtig vorhersagbar. »Auch die Gefahr eines Handelskrieges ist noch nicht gebannt«, warnt IMK-Direktor Gustav A. Horn zudem.

Er und seine Kollegen raten deshalb zu einem »wirtschaftspolitischen Dreiklang«, der die deutsche und europäische Wirtschaft für 2019 und die drohenden Risiken fit machen soll. Erstens soll die Politik laut dem IMK mit der Bereitschaft zu niedrigeren Zöllen auf die USA und China zugehen, um einen mö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.