Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mieterschutz auf Landesebene

Nicolas Šustr über die Rekommunalisierung an der Karl-Marx-Allee

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Land Berlin zahlt teuer für die eigenen Fehler der Vergangenheit und die Untätigkeit der Bundesebene. Deutlich über 4000 Euro pro zurückgekauftem Quadratmeter der Wohnungen an der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain wird die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag hinlegen müssen, um die Innenstadt vor weiterer Entmischung und die entsprechenden Mieter vor Verdrängung zu bewahren. Profitieren werden davon nicht nur die jetzigen Bewohner, sondern auch die künftigen. Mit der Deutsche Wohnen als Vermieter würden die gar nicht mal so sehr günstigen Bestandsmieten Geschichte sein. Über den Mietspiegel strahlt das auf die ganze Stadt aus.

Politisch ist das Geld jedenfalls gut angelegt. Auch wenn die in dieser Hinsicht geeinte Opposition aus CDU, AfD und FDP regelmäßig über den drohenden Sozialismus ätzt, kommt die Tatkraft bei der rot-rot-grünen Wählerschaft gut an. Immerhin ist es ja bei LINKEN und Grünen auch der Versuch einer Wiedergutmachung der eigenen Taten in Bund und Land. Schließlich ist jede Wohnung, die der Spekulation des Marktes entzogen werden kann, ein Gewinn für jene, denen der Mietenwahnsinn existenzielle Ängste bereitet. Der Kreis der Betroffenen zieht sich schon weit in die Mittelschicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln